Banner
Banner

Veranstaltungen

Sprachkurse

Kurse

German language courses descriptions

Seitenaufrufe : 2135014
PDF Drucken E-Mail

Von Berlin nach Netanya: »Waggon 12246«
Thilo Geisler, Tatjana Ruge, Ronny Dotan


Der  Film  berichtet,  wie  Tatjana  Ruge und Ronny Dotan in Privatinitiative  einen  authentischen  Güterwaggon, wie ihn die Nazis  verwendet  haben, um Millionen  Menschen in die Todesfabriken  Europas  zu  transportieren,  gefunden, historisch getreu  renoviert, per Schiff nach  Israel  gebracht und in Netanja – unter anderem auch für pädagogische  Zwecke – aufgestellt haben. Der Waggon ist begehbar,  um den Besuchern   ein   unmittelbares  Gefühl  zu  bieten,  wie  die   Menschen  damals  in  Europa  in   den  Tod  transportiert  wurden.   Vorträge  für  Besucher  werden  in  dem  Haus  Yad  Lebanim  gehalten,  um  den  Besuchern  die Schoa mit Filmen  und Erzählungen  von Zeitzeugen  zu  vermitteln. Eine weitere wichtige Aufgabe ist es, die Bedeutung der Demokratie,  des Schutzes der Menschenrechte und  die Akzeptanz des Anderen  zu verstehen. Weltweit sind etwa 24 derartige Waggons aufgestellt  worden, darunter in Washington, Drancy und  Berlin. Der Waggon in Auschwitz ist verschlossen und kann nicht betreten werden. In Yad  Vashem steht ein Waggon als Denkmal auf einem  Gleis, das symbolisch in den Himmel führt.

THILO GEISLER, Medienpädagoge,  langjähriger  Vorsitzender  des   Bürgervereins  Hansaviertel  e. V.,  Filmproduktion  »Jüdische  Wurzeln   im  Berliner  Hansaviertel«  gemeinsam  mit  Tatjana  Ruge.  2016  Herausgabe des Buches »Mitten in  Berlin«, die Geschichte dreier fiktiver  Familien, die im Hansaviertel seit 1900 lebten und leben.
TATJANA RUGE ,  Bankkauffrau, lebt im Berliner  Hansaviertel und recherchiert dort seit 2009 zu den ehemaligen jüdischen Bewohnern  und ihrer Geschichte. Mitinitiatorin des Projekts.
RONNY  DOTAN,   Unfallgutachter,  2009   nach  einer  Zufallsentdeckung  über  die  Ermordung  zweier  Schwestern  seiner  Großmutter   in  der  Schoa,  begann  er  sich  mit  der   Geschichte  seiner  Familie  zu   befassen.  Mitinitiator  des  Waggons  für  Israel,  Seele  und  Kopf  des   Projekts in Israel.

FILM & GESPRÄCH
Di 24. Oktober 2017 | 19 Uhr
Jüdisches Gemeindehaus
Fasanenstraße 79–80 |10623 Berlin
Kleiner Saal | Eintritt frei


Joomla "wookie mp3 player 1.0 plugin" by Sebastian Unterberg
 
Banner

Aktuell - Informiert.
Unser Newsletter!