»An allem sind die Juden schuld! – Heute anders als vor 100 Jahren?«

Theater- und Musikverein NRW

Szenische Collage mit Musik

Do 16. Juni 2022 | 19 Uhr

Jüdische Gemeinde Oranienburger Straße 29 10117 Berlin

Gr. Saal | Eintritt frei

Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Mal ernst, mal komödiantisch, mal sarkastisch oder nachdenklich reflektiert diese Inszenierung poetisch und musikalisch die Auseinandersetzung der Menschen damals und heute mit den Ereignissen um sie herum. Sie macht auf den Zwiespalt vieler Jüdinnen und Juden aufmerksam, die zwischen Kofferpacken und dem Glauben stehen, dass es Antisemitismus in einer aufgeklarten Gesellschaft nicht mehr geben darf. Unter dem Titel An allem sind die Juden schuld! Heute anders als vor 100 Jahren? werden Texte, Chansons und Lyrik von jüdischen Autoren, Publizisten Musikern und Lyriker der Gegenwart und der Vergangenheit präsentiert, die sich mit dem Antisemitismus und seinen Folgen für die Menschen und die Gesellschaft befassen.

Mit: GERRIT PLEUGER, SOPHIE BRÜSS, CARLOS GARCIA-PIEDRA

Künstlerische Leitung und Regie: SOPHIE BRÜSS

Musikalische Leitung und Klavier: AXEL WEGGEN

 

Ein Projekt des Theater- und Musikvereins NRW e.V. im Rahmen des Festjahres 2022 – 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. Eine Kooperation mit der DIG

 

 

 

 


 

 

Joomla "wookie mp3 player 1.0 plugin" by Sebastian Unterberg
Drucken